Archiv der Kategorie: Jerusalem

Advent, Advent, der Davidstern brennt

 

Rund um den 2. Advent 2017 brannten in Berlin ganz im Sinne der arabischen als Empörungsindustrie satirefähigen Fahnenverbrennfolklore „nur“ Davidsternfahnen, in Göteborg allerdings attackierte der antisemitische Mob eine Synagoge mit Molovcocktails. Es sollen keine Parallelen zum 9. November 1938 gezogen werden, auch waren die Dimensionen der Hassdemos geringer als im Sommer 2014, aber es waren mal wieder Hassauswüchse in Europa zu beobachten, siehe Beispiele in den Schnappschüssen, die eine ganz andere Realität in sich tragen, als es die äquidistanten Terrorversteher und Siedlungskritiker wahrhaben wollen.
Kommt hinzu: Fahnenverbrennen ist für die Polizei Berlin nicht nur „störungsfreier Protest“ sondern rechtlich voll in Ordnung, sagt Augstein.
Das sieht aber nicht jeder so.

 

 

Laut der zahlreichen Medienberichte, Talkshows und der öffentlichen Meinung stehen die aktuellen „Proteste“ unter dem Zeichen der vermeintlichen „Israelkritik“, kaum erträglich herbeiargumentiert, dass das, was gerade geschieht, spontane, legitime „Unmutäußerungen“ dagegen seien, dass sich die israelische Regierung erdreiste, seine Hauptstadt selbst zu benennen (wie es jeder souveräne Staat tut) und dass die USA Öl ins Feuer damit gössen, nach 22 Jahren nun den Kongressentscheid umzusetzen und seine Botschaft nach Jerusalem umziehen will.

 

Ja, die neue Welle antisemitischer Ausfälle in Europa entfachte hier auf den Straßen sichtbar erst nach den Aufrufen nach weltweiter Gewalt gegen Juden und Israel von Abbas (Tage des Zorns) und Hamas (Intifada!) infolge der Haltung der USA, Israels Hauptstadt Jerusalem als solche anzuerkennen. Die Entscheidung des US-Kongresses dazu fiel 1995 – zudem wiederholt von Ex-POTUS Clinton, Bush und Obama. POTUS Trump will nun die Konsequenz des Botschaftsumzugs ziehen, ohne einem bilateralen Frieden oder dem zukünftigen Status Jerusalems vorzugreifen.

 

Dennoch, viele fehleinschätzende Berichte und Kommentare, vordergründig aus Trump-Verachtung heraus, aber auch aufgrund des banalen Antiamerikanismus, Antizionismus, aus historischer Unkenntnis, beabsichtigter Verzerrung oder schlicht dem Willen, dem vermeintlichen Underdog und Opfer, den Palästinesern, zur Seite zu springen – hätten vermieden wären können, wäre der Rede Trumps – hier in in deutsch –  und den historischen Tatsachen Aufmerksamkeit geschenkt worden.

 

Wenn der deutsche Außenminister sagt, „dass gewaltbereite Konflikte aus anderen Ländern nach Deutschland transportiert und hier ausgetragen werden“, ist das beispielsweise eine solche Fehleinschätzung. Weder hat Israel irgendeinen Konflikt ans Brandenburger Tor, nach Neukölln, München, Malmö, Amsterdam, London oder Göteborg getragen, noch ist eine angekündigte und aufgehetzte Gewaltwelle aus einem anderen Land irgendwohin transportiert worden. Es handelt sich um blanken Judenhass und den globalen einseitigen Krieg gegen Israels Existenz mit unterschiedlichsten Mitteln.

 

In dieser Kollektion finden sich nun einige Artikel, Hintergründe und Kommentare, die dabei helfen, etwas differenzierter beurteilen zu können, ob nun Trump an allem schuld sein soll, ob Netanyahu der eigentlich Verantwortliche ist und die Juden in der Diaspora ja keine Juden sondern Zionisten und daher in die Pflicht für die Handlungen Israels zu nehmen seien, ob Antisemitismus ganz fürchterlich aber eigentlich ja nur Israelkritik ist.

Lies den Rest dieses Beitrags

Advertisements

Jubiläumsjahr 2017 – Teil 4: #Jerusalem50, der Sechstagekrieg und warum die ‚Besatzung‘ nicht das Problem für Frieden darstellt

zuletzt aktualisiert: 6.6.2017

 

 

Lies den Rest dieses Beitrags

Zur jüdischen Verbundenheit mit Israel und Jerusalem

Bevor es im Verlauf des Beitrags zu den Artikeln und Beispielen kommt, anhand derer diese Kollektion aufzeigt, dass es zur politischen Agenda der Palästinenser gehört, die jüdische Geschichte umzudichten und als eine palästinensische Geschichte auszugeben und so eine angeblich historische Verbundenheit der Palästinenser mit dem Land Israel und seiner Hauptstadt Jerusalem vorzugeben – was jeder konstruktiven Lösungsfindung im Sinne von „zwei Staaten für zwei Völker“ widerspricht, da diese Bemühungen der Geschichtsverzerrung grundsätzlich das Existenzrecht Israels abstreitet -, zunächst eine Einleitung zu den Wurzeln Israels:

„Ein allgemeines Missverständnis lautet, dass die Juden, die nach der Zerstörung des Zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 70 n. Chr. von den Römern vertrieben und in die Diaspora gedrängt worden waren, nach 1800 Jahren plötzlich wieder nach Palästina zurückkehrten und Anspruch auf ihr Land erhoben. In Wahrheit hat das jüdische Volk die Bindung an seine historische Heimat über 3700 Jahre hinweg bewahrt. Zu dieser Bindung gehört die Nationalsprache und eine eigenständige Kultur. Lies den Rest dieses Beitrags

Jerusalem [jɛruʃa’lajim] القدس ירושלים

 

 

zuletzt aktualisiert: 17.05.2015

Der 28. Ijar ist nach jüdischem Kalender Jerusalem-Tag. Diese Kollektion mit zahlreichen Informationsquellen und Videos erschien 2012 anlässlich des 45. Jahrestages der Wiedervereinigung nach dem 6-Tage-Krieg, die nach gregorianischem Kalender am 5. Juni 1967 stattfand.

Zugleich jedoch berücksichtigt diese Kollektion aktuelle Konflikte und grundsätzliche Informationen über den Status von Jerusalem.

Lies den Rest dieses Beitrags

Israels Grenzen – seit zwei Jahren erklärtes Angriffsziel der Delegitimierungskampagne

Seit 2010 werden zunehmend von immer mehr Akteuren verschiedener Ausrichtungen in gemeinsamer Kooperation gezielte und konzertierte Angriffe auf Israels Grenzen und seine Souveränität initiiert. Sie sind Teil der weltweiten Delegitimierungskampagne, die auch die BDS-Kampagne und den Apartheidsvorwurf forciert.

Eine Zusammenstellung der für 2012 geplanten Propagandaaktionen auf allen Ebenen gegen Israel von einem umfassenden Netzwerk mit Verbindungen zur Hamas hat das IICC erstellt.

So war eine Konfrontation mit Israel zu provozieren Hauptziel der ersten und zweiten Flotilla 2011, des Fly-Ins 2011, des  Nakba– und Naksa-Tages 2011 und nun des Global March to Jerusalem (GMJ) sowie des angekündigten Fly-Ins bzw. der Flytilla 2 am 15. April 2012, dazu hier das FACTSHEET Air Flotilla 2.

Zu den verschiedenen Fallen, die es im Kontext von Israels durch Friedensverhandlungen vs. international nicht anerkannten Grenzen und Waffenstillstandslinien gibt, sowie zu Jerusalem finden sich am Ende des Textes einige klärende Aspekte. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: